Startseite
  Suche 

 

BERICHTE

Osterlämmer backen

Bericht Osterlämmer backen

„Danke für den tollen Nachmittag“, hörte Michael Windecker vergangenen Samstag öfters. 15 Kinder und 10 Erwachsene waren der Einladung der Kirche für Familien zum Osterlamm-Backen in die Mühlenbäckerei von Windeckers Hofladen in Steinbach gefolgt. Was Lämmer, Hahn, Henne, Küken und Ei – und nicht zuletzt der Hase ;-) uns von Ostern erzählen, haben wir kurz besprochen. Und dann hieß es auch schon Hände waschen und rein in die Backstube, wo schon alles vorbereitet war. Mit viel Begeisterung, kreativ und voller Konzentration wurden Lämmer gebacken, natürlich auch Hasen und Osterzöpfe. Es roch schon fast nach Osterfrühstück als die Bleche mit dem duftenden Hefegebäck aus dem Ofen kamen: Mhm, sooo lecker! Ein highlight war es unser großes selbstgebackenes Lamm miteinander zu teilen – kein Krümel blieb übrig. Natürlich durften die Familien später ihr Selbstgebackenes mit nach Hause nehmen. Beladen und glücklich zogen wir ab – und machen bestimmt mal wieder eine Familienaktion bei Windeckers. Vielen Dank Michael, vielen Dank Angela!                                                          

Gaby v. Melle


Bericht vom 11.09.2016: So sehen Bibelentdecker aus

Es ist Sonntagnachmittag, die Sonne steht am Himmel – wir hatten zur Bibelrallye für Familien eingeladen. 8 Familien sind nach Niederhöchstadt gekommen und haben Leben in den Pfarrsaal gebracht. 12 Stationen für Groß und Klein rund um die Bibel, erdacht von Anja Martin, Doris Roth und Gaby v. Melle, waren aufgebaut. Es kam nicht auf Wissen, Geschwindigkeit oder irgendeine Leistung an, sondern alle waren eingeladen, mit Freude und mit allen Sinnen in die Welt der Bibel einzutauchen. Mal spielerisch, mal informativ – jedenfalls nie langweilig. Die Stationen wurden von Stephan Henrich und Messdienern aus St. Nikolaus sowie zwei jungen Jugendlichen aus Eschborn gut gelaunt und engagiert betreut. Mit einem Bibelentdeckerpass ausgerüstet gingen die Teilnehmer ans Werk – und nach einer Stunde war mit Neugier, guter Laune und Sportsgeist alles geschafft. Wir wissen jetzt übrigens, dass auch Väter tolle Engel malen können und dass schon Kindergartenkinder das Vater Unser-Puzzle in die richtige Reihenfolge bringen können J Eine gemeinsame Spielpause unter der Kastanie und ein Kuchenpicknick im Hof tat uns allen gut. Zeit zur ungezwungenen Begegnung ist auch ja auch was Schönes! Mit einer kleinen Andacht ging ein runder, gelungener Nachmittag zu Ende. Danke Euch allen für eine gute Zeit miteinander, sage ich den teilnehmenden Familien, dem Vorbereitungsteam und den jungen Leuten, die uns so super unterstützt haben! Mal sehen, was wir bei der nächsten Einladung von „Kirche für Familien“ gemeinsam entdecken …

Gaby v. Melle


Bericht vom 21.08.2016: "Sommer-Erlebnis-Kirche": Schafe erleben

Schafe erleben … mit der ganzen Familie – dieses Angebot der SOMMER-Erlebnis-Kirche für Familien haben 35 kleine und große Leute wahr genommen. Es wurde ein wunderschöner, stimmungsvoller und erlebnisreicher Spätsommernachmittag. Wir waren in Ockstadt zu Besuch bei dem Schäfer Willi Weißelberg, seiner Mitarbeiterin Patricia und seiner Schafherde - den lieben Hütehund nicht zu vergessen. Eine Schafherde von 260 Tieren im Freilauf kann man in unserer Region leider kaum mehr erleben. Umso mehr beeindruckten uns die Tiere. Kinder und Eltern stellten viele Fragen, die uns der Schäfer sachkundig und geduldig beantwortet hat. Wie die Schafe gemeinsam unterwegs sind, war schön zu sehen. Und immer wieder war auch der Einsatz des Hundes, der die Schafe zusammentrieb und dahin brachte, wo sie sein sollten, zu bestaunen. Natürlich erfüllte der Schäfer den Kinderwunsch, mal ein Schaf anfassen zu dürfen. Und wer wollte, konnte sich sogar den Schäfergurt umlegen und mit Stab und Hut selbst mal für einen Moment in die Rolle des Hirten schlüpfen. Auch klar, dass der Hütehund  von den Kindern mit vielen Schmuseeinheiten bedacht wurde. Ein Picknick auf der Schafswiese schloss sich an und ein wenig fromm wurde es auch: wir haben die biblische Geschichte vom verlorenen Schaf gelesen – und haben den Schäfer dazu befragt. Der konnte bestätigen, dass es tagtäglich passieren kann, dass ein Schaf verloren geht. Und dass man dann natürlich suchen muss, weil dieses Schaf Angst hat, bedroht ist und allein nicht zurechtkommt. Schafe zu hüten und zu pflegen macht richtig viel Arbeit – aber einem verlorenen Schaf nachzugehen, das sei einfach Liebe, sagt Willi Weißelberg, und die muss ein Hirte einfach haben! So klang dieser gemeinsam verbrachte Familien-Nachmittag aus … mit dem sicheren Wissen, dass weitere schöne Familienaktionen folgen werden.                                                                                        

Gabriela v. Melle

Ansprechperson

Gabriela v. Melle, Pastoralreferentin

Büro in St. Nikolaus

Metzengasse 6

65760 Eschborn-Niederhöchstadt

Tel. 06173 - 99 88 933

mail: g.vonmelle@bistum-Llmburg.de